VIA CRUCIS

Eine Karfreitagsmeditation

Infos

VIA CRUCIS – Eine Karfreitagsmeditation

Karfreitag.

Ein Tag, an dem Millionen Menschen daran denken, wie selbst der Gottmensch Jesus starb.
Worte kommen bei diesem Geschehen schnell an ihre Grenzen. 
So geht es Menschen immer, wenn wir mit echtem Leid und göttlichem Geheimnis konfrontiert sind. 
In diesen Momenten brauchen wir weniger Erklärungen, sondern mehr Begegnung.
Mehr Begegnung mit unserem Körper, unseren Augen, unserem Herzen.

Deswegen laden wir dich ein zu VIA CRUCIS.


Was ist VIA CRUCIS?

Wir träumen davon, dass Menschen mittels Kunst, Musik und gesprochenen Texten das Karfreitagsgeschehen neu erleben können.

Jeder Besucher hat die Möglichkeit einzelne Stationen des Kreuzweges Jesu sowohl visuell als auch hörbar zu erleben. Unser Wunsch ist es, mit mehr Sinnen, unserem Körper und Seele das Leiden Jesu für und mit uns Menschen tiefer zu begreifen.


Warum der Kreuzweg?

Der Kreuzweg Jesu wurde in der Kirchengeschichte oft als bildliche Meditation genutzt, um den Betrachter auch visuell mit dem Leidensweg Jesu zu konfrontieren. Es ist ein Miterleben des Leidens und Sterbens der zentralen Figur des Christentums.

In der Tradition besteht der Kreuzweg aus 14 Stationen, die entweder direkt aus den Evangelien entnommen oder an frühe Legenden der Christenheit angelehnt wurden.

VIA CRUCIS beschränkt sich auf zentrale Punkte der biblischen Überlieferung und besteht aus sechs Stationen.